Zur Hauptnavigation springenZum Hauptinhalt springen

ÖDP-Kreisvorstandschaft bespricht Vorbereitungen zur Bundestagswahl am 26. September

Direktkandidat Rolf Sihr aus dem Kreisverband Deggendorf stellt sich vor

Freyung: Auch wenn mittlerweile eine Sitzung in Präsenz möglich wäre, wurde die letzte Zusammenkunft der ÖDP-Vorstandschaft nochmal per Video abgehalten. Zugeschaltet war auch der Direktkandidat Rolf Sihr, der für die ÖDP im Wahlkreis Deggendorf/Freyung-Grafenau bei der Bundestagswahl antritt.

Kreisvorsitzender Michael Köberl begrüßte die Teilnehmer und informierte über die bisherigen Vorbereitungen zur Bundestagswahl. „Die Zusammenarbeit mit dem ÖDP-Kreisverband Deggendorf, vor allem im Hinblick auf die Werbemittel, klappt sehr gut“, stellte Köberl fest. Genauere Vereinbarungen dazu wurden in der Sitzung getroffen, insbesondere was die Art der Werbemittel und die Finanzen betrifft. Schatzmeisterin Sabine Schmid-Boitz konnte mitteilen, dass einer Erhöhung des Budgets angesichts der Finanzlage des Kreisverbands nichts im Wege stehe.

Anschließend stellte Bundestagskandidat Rolf Sihr sich und seine politischen Ziele vor. Der in Moos beheimatete Bauingenieur ist seit 2018 Mitglied der ÖDP und fungiert im KV Deggendorf als Schatzmeister und Betreuer der ÖDP-Homepage. Auch als Mitglied im Bezirksvorstand und als Delegierter für Parteitage ist Sihr aktiv. Seine Hobbys übt der zweifache Familienvater gerne in der freien Natur aus, wie Wandern und Radfahren. Besonders engagiert er sich für Klimaschutz, Umwelt, Verkehr und Landwirtschaft. „Mein besonderes Augenmerk gilt derzeit, mit weiteren Organisationen, der Vorbereitung von Bürgerbegehren mit dem Ziel, Klimaneutralität für Stadt und Landkreis Deggendorf bis 2035 zu erreichen“, führte Rolf Sihr weiterhin aus. Er betonte auch, gerne zu Infoständen in den Landkreis Freyung-Grafenau zu kommen.

Wie Michael Köberl berichtete, hätten in den Ortsverbänden Freyung und Waldkirchen mittlerweile die Neuwahlen der jeweiligen Vorstandschaft stattgefunden. „Dabei wurden die bisherigen Vorsitzenden, Elisabeth Tesche in Freyung und Erwin Pauli in Waldkirchen, erneut bestätigt. Es wurde aber auch betont, dass es wünschenswert wäre, wenn bei der nächsten Wahl Vertreter der jüngeren Generation Führungsverantwortung übernehmen würden“, so Köberl.

Josef Pauli erklärte, dass er an der von der Gemeinde Hohenau organisierten Info- Veranstaltung für Mobilfunk teilgenommen habe. „Ich hatte den Eindruck, dass von Seiten der Gemeinde die Anliegen der Bürger durchaus ernst genommen werden und ein möglichst verträglicher Standort für den Mobilfunkmasten gesucht werden soll“, so Pauli. Wichtig sei, dass eine Gemeinde bei dem von der Bundesregierung beschlossenen Ausbau des Mobilfunks ihr Mitspracherecht in Anspruch nehme. Michael Köberl wies in diesem Zusammenhang auf einen Flyer des Fördervereins „Unverstrahltes Land e.V.“ hin, in dem eine kritische Sicht auf die neue 5G-Technologie geworfen wird.

Für den Herbst soll vom Kreisverband ein Vortrag organisiert werden zum Thema „Alternative Wege zur Fleischproduktion -Tierwohl bis zum Ende“, bei dem es um die Schlachtung auf der Weide geht. Der Verein URIA tritt für mobile Schlachteinheiten ein, die dem Tier Transportwege zum Schlachthof und somit Angst und Stress ersparen.

Zum Schluss der Sitzung wurde der Vorschlag, im Juli einen gemeinsamen Ausflug des ÖDP-Kreisverbands und der Ortsverbände zu unternehmen, einhellig begrüßt. Roswitha Deininger aus Waldkirchen hatte dazu bereits einige Zielorte im Angebot und sprach allen aus dem Herzen, „diesen Sommer zu nutzen, um uns endlich wieder gemeinsam zu treffen und auszutauschen.“